Beiträge zum Thema ‘Mai-Turnier’

Turnier des ZRFV Lienen abgeschlossen: Sprachengewirr und Reitsport der Extraklasse, WN 12.05.14

Mo., 12.05.2014

Turnier des ZRFV Lienen abgeschlossen Sprachengewirr und Reitsport der Extraklasse

Cameron Hanley (Irland) setzt internationale Akzente im Spring-Parcours während des Reitturniers des ZRFV Lienen.

Cameron Hanley (Irland) setzt internationale Akzente im Spring-Parcours während des Reitturniers des ZRFV Lienen. Foto: Anke Fleddermann-Ratz

Lienen - 

So bunt wie das Sprachengewirr auf dem Lienener Reitgelände war am vergangenen Wochenende auch das Programm: Hier sicherten sich im Führzügelwettbewerb die jüngsten Nachwuchsreiter ihre ersten Schleifen: Janne Meyer (Lienen) siegte mit Nena vor Frederike Schmidt (Ravensberg)/ Zorro und Maxime Moß (Rothenfelde) auf Jasmin. Im Dressurviereck erritt sich Sarah Haarlammert auf Don King mit dem fünften Platz ihre erste Platzierung in einer Dressurprüfung der Klasse S.

Von Anke Fleddermann

 

Claudia Rüscher ritt mit Renoir Marte‘n zum Sieg. Jörg Dietrich (Lienen) sicherte sich die Plätze zwei und drei mit Wind of Change und Sissy. Im Parcours zeigten der irische Nationenpreisreiter Cameron Hanley oder Mario Stevens, Eva Bitter, Karin Ernsting, Christian Kukuk und natürlich Felix und Toni Haßmann ihr Können. Wer sich also vom schlechten Wetter nicht unterkriegen ließ, erlebte auf dem großen Reit- und Springturnier in Lienen tollen Pferdesport live.

Auch erstklassige Nachwuchspferde begeisterten während der Lienener Turniertage, zum Beispiel bei der ersten Qualifikationsprüfung zum LVM-Youngster-Championat. Richterin Elfriede Schulze-Havixbeck aus Coesfeld war so begeistert von der Qualität der jungen Vierbeiner, dass sie gerne noch viel mehr Teilnehmer in dieser Dressurpferdeprüfung der Klasse L gerichtet hätte. Wibke Hartmann-Stommel (Albachten) präsentierte Top Charly (von Top Champy/ Durello) und heimste für die tolle Vorstellung sowohl den Sieg als auch den Sonderehrenpreis der westfälischen Verbandszeitung Reiter & Pferde ein.

Natürlich gab es für ihren Sieg auch wertvolle Punkte im Hinblick auf die Finalteilnahme beim nächsten K+K Cup im Januar 2015.

Acht fünfjährige Springpferde lösten bereits in Lienen ihr Ticket zu den diesjährigen DKB-Bundeschampionaten der 5-jährigen deutschen Springpferde in Warendorf: Unter Toni Haßmann qualifizierten sich Curly (Carell/Forsyth) und Santiago Bravo (Stakkato/ Calypso II), Mario Stevens (Lastrup) kann mit Charming‘s Spezial, Lady Piloy und Dico für die Bundeschampionate. A-Migo Chiara Mia M unter Tobias Böcker (Hiltrup) sind mit der Wertnote 8,4 ebenfalls in Warendorf am Start. Die sechsjährigen Springpferde müssen neben der Wertnote 8,0 auch noch eine Platzierung in einer Springprüfung der Klasse M nachweisen, um die Startberechtigung für die entsprechenden Bundeschampionate zu bekommen.

Einen tollen Job lieferten auch die vielen ehrenamtlichen Helfer des ZRFV Lienen an den vergangenen Turniertagen ab. Sie trotztem dem schlechten Wetter, erwiesen sich als ausgezeichnete Gastgeber und sorgten für Wohlfühl-Atmosphäre. Ihr Lohn: Zufriedene Aktive und Besucher – und vor allem ganz viele Siege und Platzierungen für die Lienener Vereinskameraden.

Wilhelm-Holtkamp-Pokal bleibt beim ZRFV Lienen: Strahlender Nachwuchs, WN 11.05.14

So., 11.05.2014

Wanderpokal von Wilhelm Holtkamp bleibt beim ZRFV Lienen Strahlender Nachwuchs

Freute sich über den Wilhelm-Holtkamp-Pokal: Eva Musial (Lienen) und Gambler R , hier mit dem Vereinsvorsitzenden Bernd Richter.

Freute sich über den Wilhelm-Holtkamp-Pokal: Eva Musial (Lienen) und Gambler R , hier mit dem Vereinsvorsitzenden Bernd Richter. Foto: Anika Leimbrink

Lienen - 

Auch wenn die Sonne sich an den Turniertagen beim ZRFV Lienen nur selten blicken ließ, ein Gesicht strahlte am Sonntagnachmittag alle dunklen Wolken fort. Dieses Gesicht gehört der Lienenerin Eva Musial. Sie hatte sich im Sattel von Gambler R den begehrten Wilhelm Holtkamp Pokal gesichert.

Von Anika Leimbrink

Auch wenn die Sonne sich an den Turniertagen beim ZRFV Lienen nur selten blicken ließ, ein Gesicht strahlte am Sonntagnachmittag alle dunklen Wolken fort. Dieses Gesicht gehört der Lienenerin Eva Musial. Sie hatte sich im Sattel von Gambler R den begehrten Wilhelm Holtkamp Pokal gesichert. Dieser Pokal wird dem besten Reiter aus dem Dressurwettbewerb und dem Stilspringwettbewerb mit erlaubter Zeit verliehen. Das entscheidendste hierbei ist, dass der Reiter oder die Reiterin beide Wertungsprüfungen mit ein und demselben Pferd absolvieren muss. Den Wilhelm Holtkampf Pokal für ein Jahr in die heimische Vitrine stellen zu dürfen, ist für viele regionale Nachwuchsreiter ein besonderer Reiz. Schon zahlreiche namenhafte Reiter, wie unter anderem der mittlerweile in den schwersten Springen der Welt erfolgreiche Toni Hassmann, durften einst ihren Namen als Sieger auf diesen Pokal gravieren. Die diesjährige Siegerin Eva Musial hatte mit einem vierten Platz im Dressurwettbewerb und einer guten Darbietung im Stilspringen nicht nur ihre Vielseitigkeit im Sattel gezeigt, sondern so auch die meisten Punkte in der Pokalwertung kassiert. Damit durfte sie bei der Siegerehrung schließlich freudestrahlend den Wanderpokal aus den Händen des Vereinsvorsitzenden Bernd Richter entgegennehmen.

Die Nachwuchsförderung im Kreis Steinfurt unterstützte der ZRFV Lienen in diesem Jahr auch noch in anderer Hinsicht. Sowohl für die Spring- als auch für die Dressurreiter hatte der Liener Verein Qualifikationsprüfungen für die Jugendkreismeisterschaften 2014 ausgeschrieben. Die Jugendkreismeisterschaften des Kreis Reiterverbandes Steinfurt werden in diesem Jahr in einem neuen Modus präsentiert. Erstmalig müssen die interessierten Junioren und Jungen Reiter auf Großpferden bei verschiedenen Turnieren Wertungsprüfungen reiten und ordentlich Punkte sammeln. Die besten 20 in der Dressur und die besten 30 im Springen dürfen dann am Finale im Juli beim RV Mesum antreten. In der A**Dressur sammelten die TE-Reiter Tom Weerts vom RV Lengerich und Nadja Korte vom ZRFV Lienen mit den Plätzen zwei und drei weitere wichtig Punkte. In dem als Wertungsprüfung geltendem L-Springen belegte unter anderem die amtierende Kreismeisterin der Springreiter Gloria Isabelle Weeke vom ZRFV Lienen mit ihrem hübschen Westfalen Schorsch R Platz sieben.

Dritter Turniertag in Lienen: Trotz Schauer starker Sport, WN 09.05.14

Fr., 09.05.2014

Dreifach-Triumph im M-Springen Dritter Turniertag in Lienen: Trotz Schauer starker Sport

Laurien Hawerkamp (Lienen) zeigte auf Doreany eine gute Vorstellung im Dressurviereck und belegte Rang sechs in M**-Dressurpferdeprüfung.

Laurien Hawerkamp (Lienen) zeigte auf Doreany eine gute Vorstellung im Dressurviereck und belegte Rang sechs in M**-Dressurpferdeprüfung. Foto: Uwe Wolter

Lienen - 

Nein, der Draht zum Wettergott hat in Lienen diesmal nicht wirklich funktioniert. Auch am Freitag wechselten sich zum Teil kräftige Schauer mit kurzen Sonnenlichtblicken über dem Turniergelände ab.

Von Uwe Wolter

Doch das hielt die Reiterinnen und Reiter nicht davon ab, um gute Noten oder fehlerfreie Ritte zu kämpfen und möglichst die Siegerschleifen zu erobern. So wurde sowohl im Dressurviereck und im Springparcours auch am dritten Turniertag erneut packender Reitsport geboten.

Bei der Dressur begann der Tag mit einer Reitpferdeprüfung. Den Sieg sicherte sich die Grevenerin Claudia Rüscher auf Damon‘s Pauly vor Christiana Seelig vom Gastgeber ZRFV Lienen. Die Lienenerin musste sich jedoch Rang zwei mit Silke Ottenjann (Greven) teilen.

21 Starter hatten für die anschließende M**-Dressur gemeldet. Die Punktrichter ließen sich dabei am meisten vom Grevener Sebastian Albers beeindrucken, der auf Solitär die meisten Punkte (686) bekam. Claudia Rüscher, die zuvor noch gewonnen hatte, musste diesmal mit Platz zwei vorlieb nehmen. Beste Starterinnen aus dem Tecklenburger Land waren Sarah Haarlammert und Laurien Hawerkamp (beide Lienen), die gemeinsame Sechste wurden. Dahinter reihte sich als Achte Celine Pruß aus Mettingen ein.

Die erste Siegerschleife des Tages im Springparcours ziert künftig die Trophäensammlung von Katharina Kuhley (Georsgmarienhütte), die die L-Springprüfung auf Veroniek erfolgreich absolvierte. Der Lienener Sascha Blumenrode, der ebenfalls fehlerfrei geblieben war, musste sich auf Horse Gym‘s Concord als Zweiter nur knapp geschlagen geben.

Grund zur Freude aus Lienener Sicht gab es in einer Springprüfung der Klasse M*. In der zweiten Abteilung dieser Prüfung belegten Lienener Reiter gleich die ersten drei Plätze. Dabei gab Tim Oberdahlhoff, der mit Salome einen flotten Nullfehlerritt hingelegt hatte – er war als einziger unter der 50-Sekunden-Marke geblieben – Toni Haßmann das Nachsehen. Dieser kam m it seinem Pferd Celektrik auf Rang zwei, mit seinem zweiten Pferd Harly PKZ blieb er ebenfalls fehlerfrei und wurde noch Dritter.

Gut dabei waren in einem weiteren M*-Springen Gloria Isabelle Weeke aus Lienen, die mit Schorsch hinter Steffen Eikenkötter (Geisterholtz) Zweite wurde. Platz drei belegte Michelle Wilkemeyer (Recke) mit Pontifee. In der zweiten Abteilung dieses Springens wurde Sarieka Steinriede (Dickenberg) auf Pilotessa Zweite hinter der Siegerin Georgine Scheidt (Düsseldorf).

Auch heute morgen geht es in Lienen schon um acht wieder sowohl mit Dressur- als auch mit Springprüfungen weiter. Höhepunkt ist sicher das S*-Springen am Nachmuittag.

Zweiter Tag Turnier ZRFV Lienen: Toni Haßmann gewinnt S-Springen, WN 08.05.14

Do., 08.05.2014

Reitturnier des ZRFV Lienen: Zweiter Tag Toni Haßmann gewinnt S-Springen

Toni Haßmann (Lienen) gewann am Donnerstagabend das erste S-Springen. Mit Clooney war er am Ende nach einem fehlerfreien Ritt bei teilweise strömenden Regen gut eine Sekunde schneller als der zweitplatzierte Ire Eoin Mc Mahon.

Toni Haßmann (Lienen) gewann am Donnerstagabend das erste S-Springen. Mit Clooney war er am Ende nach einem fehlerfreien Ritt bei teilweise strömenden Regen gut eine Sekunde schneller als der zweitplatzierte Ire Eoin Mc Mahon. Foto: Uwe Wolter

Lienen - 

Am zweiten Turniertag, der geprägt war von nasskalten und windigen Wetter, griffen auf dem Turniergelände des ZRFV Lienen auch die Dressurreiter ins Geschehen ein. Und hier legten sich vor allem die Starter des Gastgebers gleich mächtig ins Zeug.

Von Uwe Wolter

Am zweiten Turniertag, der geprägt war von nasskalten und windigen Wetter, griffen in Lienen auch die Dressurreiter ins Geschehen ein. Und hier legten sich vor allem die Starter des Gastgebers gleich mächtig ins Zeug. Den Auftakt machte Christiane Seelig in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse A. Im Sattel von Backstage zeigte sie sich hellwach und präsentierte im Dressurviereck die beste Vorstellung. Als erste Starterin legte sie mit Wertnote 7,8 die Messlatte für die nachfolgenden Paare zu hoch. Am Ende folgten ihre Teamkameradinnen Joline Durand (auf Lacato) und Laurien Hawerkamp (auf Dearly) mit der Note 7,5 gemeinsam auf Rang zwei.Damit hatten Lienens Dressurreiterinnen aber noch nicht genug. Auch in der zweiten Prüfung, ebenfalls eine Dressurpferdeprüfung der Klasse A, gab es Grund zur Freude. Diesmal gewann Sarah Haarlammert auf S‘antana mit der Note 8,0. Platz zwei sicherte sich Christiane Seelig, die hier Bella Donna (Note 7,8) vorgestellt hatte. Dritter wurde Thomas Schulze aus Georgsmarienhütte.

Sarah Haarlammert (Lienen) gewann mit S‘antana eine Dressurpferdeprüfung.

Sarah Haarlammert (Lienen) gewann mit S‘antana eine Dressurpferdeprüfung. Foto: Uwe Wolter

Sarah Haarlammert (Lienen) gewann mit S‘antana eine Dressurpferdeprüfung.

Sarah Haarlammert (Lienen) gewann mit S‘antana eine Dressurpferdeprüfung. Foto: Uwe Wolter

Schon ab 8 Uhr, noch eine Stunde vor den Dressurreitern, war im Springparcours Betrieb. Die erste Abteilung der Springprüfung der Klasse M** sicherte sich der Riesenbecker Denis Huser auf Quality-Silva. Ihm war der schnellste von sechs fehlerfreien Ritten gelungen. Zweiter wurde Carola Wegener (Lembruch) vor Lokalmatador Toni Haßmann auf Las Vegas. Haßmann sicherte sich zudem den Sieg in Abteilung zwei auf Castelan. Hinter ihm reihten sich Karin Ernsting (Wolbeck) und Jana Wargers (Greven) ein.

Gleich im Anschluss an diese M**-Prüfung wartete am Donnerstagvormittag ein erster Höhepunkt des insgesamt fünftägigen Reit-Events. Die Springpferdeprüfung der Klasse M* war gleichzeitig ein Qualifikationsspringen für sechsjährige Pferde für das Bundeschampionat in Warendorf. Diese findet vom 3 bis 7. September statt. Um sich für das Championat zu qualifizieren, musste zunächst einmal eine Wertnote von 8,0 oder besser erreicht werden. Daneben müssen die Bewerber bei den sechsjährigen Pferde noch eine Topplazierung (Platz eins bis fünf) in einer Standard-, Zwei-Phasen-Springprüfung oder Springprüfungen mit Siegerrunde bis spätestens 10. August erreichen. Den besten Ritt (8,6) legte die Grevenerin Jana Wargers auf Celista hin. Der Riesenbecker Christian Kukuk (8,2) schaffte mit Cabana die Norm. Lienens Toni Haßmann gelang das mit Channing (8,1). Gleich mit zwei Pferden war Tim Rieskamp-Goedeking aus Westerkappeln dabei. Mit Extra bekam er die Note 8,1, mit Napster immerhin die 8,0.

Das erste S-Springen des Turniers gewann am Donnerstagabend bei zum Teil strömenden Regen Lokalmatador Toni Haßmann auf Clooney. Der Lienener war gut eine Sekunde schneller als der Ire Eoin Mc Mahon aus Rulle.

Reitturnier ZRFV Lienen: Erster Tag Toni und Felix Haßmann bereits platziert, WN 07.05.14

Mi., 07.05.2014

Reitturnier des ZRFV Lienen: Erster Tag Toni und Felix Haßmann bereits platziert

Lokalmatador Felix Haßmann, hier auf Cameo, wurde auf Consall B in der Springpferdeprüfung Klasse L gemeinsam mit seinem Bruder Toni Zweiter.

Lokalmatador Felix Haßmann, hier auf Cameo, wurde auf Consall B in der Springpferdeprüfung Klasse L gemeinsam mit seinem Bruder Toni Zweiter. Foto: Alfred Stegemann

Lienen - 

Der Auftakt ist gemacht, und er war vielversprechend. Gestern begann das fünftägige Reit- und Springturnier des ZRFV Lienen auf der Anlage in Westerbeck. Aufgrund der vielen Nennungen musste der Gastgeber das Turnier ausdehnen und den Mittwoch mit ins Programm nehmen. „Aber alles läuft gut. Der Platz ist in erstklassigem Zustand. Das Wetter spielt mit, Ein kurzes Schauer macht nichts. So kann es weiter gehen“, zog Vorsitzender Bernd Richter ein erstes positives Fazit.

Von Alfred Stegemann

Viele Schleifen blieben am ersten Tag bereits in heimischen Gefilden. Das Auftaktspringen, eine Springpferdeprüfung Klasse A**, gewann Christian Kukuk vom RV Riesenbeck auf Double Impact. Die Lokalmatadoren Felix und Toni Haßmann teilten sich mit zwei weiteren Kontrahenten in der Springpferdeprüfung Klasse L den zweiten Rang. Felix errang die Silber-Schleife mit dem 6-jährigen Holsteiner Consall, Toni mit dem 5-jährigen Hannoveraner Schimmel Statinus Dritter.

Heute geht es um 8 Uhr weiter. Um 10 Uhr beginnt der erste Höhepunkt des Turniers, eine Springpferdeprüfung Klasse M*, die Qualifikationsprüfung für sechsjährige Pferde für das Bundeschampionat in Warendorf. 67 Nennungen hat der Ausrichter dafür verzeichnet. Morgen ermitteln dann die fünfjährigen Pferde die Qualifikanten für Warendorf.

Die ersten Ergebnisse:

Springpferdeprüfung Kl. A**, 1. Abt.: 1. Double Impact, Christian Kukuk (RV Riesenbeck) 8,6; 2. Cleveland, Frederik Troschke (RV Hagen St. Martinus) 8,2; 3. Quenya, Patrick Schmitz (RFV Greven); 4. Carradina, Jan-Steffen Ploghaus (RV Bad Rothenfelde) 7,9; 5. Carissima, Tobias Bücker (RV Hiltrup) 7,8; 6. Lausejunge, Felix Haßmann (RV Lienen) 7,7.

2. Abt.: 1. Biagini, Carolin Baumgarten (RV Bad Rothenfelde) 8,4; 2. Amaretto, Andre Willbrandt (PSV Hellern) 8,1; 3. Sagrantino, Felix Haßmann (RV Lienen) 8,0; 4. Corano, Sebastian Rohde (RFV Lützow Herford) 7,9; 5. Ciara, Patrick Schmitz (RV Steinhagen) 7,7.

Springpferdeprüfung Kl. L 4-7 J.: 1. Cristagi, Holger Wenz (RV Versmold) 8,4; 2. Consall, Felix Haßmann (RV Lienen) 8,2; 2. Statinus, Toni Haßmann (RV Lienen) 8,2, 2. News from Inniskeen, Christian Kukuk (RV Riesenbeck) 8,2; 2. Liberty, Valeria Ferrari (RV Hagen St. Martinus) 8,2