Traditionell schließt der Zucht-, Reit- und Fahrverein Lienen das Sportjahr mit seinen vereinsinternen Meisterschaften und anschließender Weihnachtsfeier ab. So auch in diesem Jahr: In Dressur und Springen gingen zahlreiche Aktive kurz vor der Weihnachtspause noch einmal an den Start und ermittelten in spannenden Wettbewerben wie folgt ihre diesjährigen Vereinsmeister:

  • Reiterwettbewerb: Sophie Korte mit Equus Hazel
  • Dressurreiterwettbewerb: Mattea Dierkes mit Cora
  • Dressurwettbewerb Kl. E: Bianca Stockdiek mit Amiro
  • Dressurwettbewerb Kl. A: Madeleine Weeke mit Cold Case
  • Dressurreiterwettbewerb Kl. L: Lara Middelberg mit Cora Cantara
  • Führzügelwettbewerb: Mila Huneke mit Nobeltje
  • Springreiterwettbewerb: Lotta Möllenbeck mit Quincy
  • Stilpringwettbewerb (E-Niveau): Merle Fleddermann mit Feivel
  • Stilspringwettbewerb (A-Niveau): Maja Fleddermann mit Herr Bert

Während sich die Aktiven und alle Gäste nach den Wettbewerben bei Kaffee, Kuchen und Würstchen stärkten, wurde die Wartezeit bis zum Dunkelwerden äußerst unterhaltsam mit einem bunten und unterhaltsamen Mix aus ruhigen, sportlichen, eleganten und actiongeladenen Einlagen überbrückt.

Die Voltigiererinnen zeigten unter der Leitung von Sarina Voß ihr akrobatisches Können auf dem Pferd. Besonders trainierte, nervenstarke Pferde wurden dann in einem Parcours vorgeführt, den sicher nicht jeder Vierbeiner ohne weiteres so souverän absolviert: An wehenden Fahnen und Flatterband vorbei ging es über Matrazen, Holzbrücken und durch ein mit Luftballons gefülltes Karee. Mit dabei auch schon einige derjenigen, die unlängst am von Jeanette Fleddermann organisierten Gelassenheitstraining teilgenommen hatten. Nicht über Stock und Stein, aber über so manches Bodenhindernis führten die Jüngsten unter Leitung von Sabine Kuhn ihre kleinen Ponys und stellten zur Schau, wie bereitwillig und freudig die vierbeinigen Partner ihren Besitzerinnen bereits folgen. Sehr lebhaft wurde es dann beim ebenfalls von Sabine Kuhn geleiteten Staffel-Mannschaftsrennen. Zu Fuß mit den Pferden am Band und im Slalom mussten unterwegs kleine Aufgaben absolviert werden, bevor es unter dem Anfeuern der Teampartner zurück zum Ausgangspunkt und zum Abklatschen des Nächsten ging. Spektakulär ging es weiter mit der Springquadrille, eingeübt und geleitet von Camilla Dahl-Jörgensen. Abenteuerlich, wie sich die Paare im Reißverschlussverfahren synchron passierten und gleichzeitig auf den Punkt die von flinken Helfern immer wieder versetzten Hindernisse trafen. Sportlich-elegant dann das Pas de deux, ein wunderschöner Tanz zweier Pferde auf hohem Dressurniveau, nahezu unsichtbar dirigiert von ihren Reiterinnen Sarah Essmann und Karina Wittmann.

Und zu guter Letzt - die Jüngsten haben sehr geduldig gewartet - wurde es dann dunkel und es kehrte Ruhe ein in die kerzengeschmückte Reithalle. Durch das große Tor kam die Kutsche mit dem Nikolaus, der so allerlei schöne Dinge für die große Kinderschar dabei hatte.

 

Beitrag erstellt in